Begegnungsangebot für Asylsuchende

Während rund sechs Monaten von Januar bis Juli 2013 wurde in Nottwil eine befristete Asylunterkunft des Bundes unterhalten. Auf Initiative von Bruno Hübscher, Pfarrei Nottwil, wurde eine Begegnungsgruppe ins Leben gerufen. 23 beherzte Frauen und Männer aus Nottwil und Umgebung haben sich jeweils am Freitagnachmittag und ab April auch jeweils am Mittwochnachmittag mit den Männern, welche hauptsächlich aus Westafrika stammten, getroffen. Es wurden Gesellschaftsspiele gespielt, musiziert, gesungen, diskutiert, gemalt, Fussball, Tischtennis und Beachvolleyball gespielt, Spaziergänge unternommen, ecetera, ecetera, ….

 

Für die Freitagstreffen haben Mitglieder der Frauengemeinschaft und Frauen aus dem Dorf Kuchen gebacken. Diese wohlwollende Geste haben die Männer sehr geschätzt und genossen. Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal für die wunderbaren Kuchen und Desserts!

 

Mit guten und beglückenden Gefühlen blicken die Mitwirkenden der Begegnungsgruppe auf die Treffen mit den Asylsuchenden zurück. Es fanden interessante, ergreifende und frohe Begegnungen statt. Die Asylsuchenden haben diesen unvoreingenommenen und unkomplizierten Umgang sehr geschätzt, waren dankbar und teils tief berührt. Vor allem auch wenn Kinder an den Treffen teilgenommen haben.

 

Es gibt viel Verbindendes zwischen unseren Kulturen und wir könnten einiges voneinander lernen. Asylsuchende sind Menschen die Arbeit und ein sicheres Zuhause suchen. Leider werden sie in den Medien und in der Öffentlichkeit oftmals pauschal als kriminell abgestempelt und als Probleme dargestellt. Dies ist sehr schade, denn auf die grosse Mehrheit dieser Menschen trifft das ganz und gar nicht zu. Seien wir also mutig, gehen wir ein Stück aufeinander zu, wenn sich Gelegenheiten ergeben, als kleines Zeichen der Menschlichkeit und der Solidarität.

 

Monika Federspiel