Rückblick 2016

Dies war der Titel der Aktionswoche Asyl 2016 und versinnbildlicht die Arbeit der

Begleitgruppe für Asylsuchende, welche seit Frühjahr 2016 aktiv ist. Wir, das

sind 25 beherzte Frauen und Männer, sind auf die Asylsuchenden zugegangen und

haben unsere Hände gereicht. Dabei sind wir auf offene, freundliche und

liebenswürdige Menschen gestossen. Menschen, die sich nichts mehr wünschen als

Kontakte zu haben und Fuss zu fassen in unserer Gemeinde und als Teil unserer

Gesellschaft wahrgenommen zu werden, dh. integriert zu werden.

 

Wir haben sie nach ihren Bedürfnissen gefragt. Als Antwort bekamen wir als allererstes

«wir möchten Deutsch lernen» und als zweites «wir möchten eine Beschäftigung

haben». Unterstützung im Alltag und sportliche Aktivitäten wurden weiter

genannt. So engagieren sich seit Juni 6 bis 8 Frauen wöchentlich in der

Sprachförderung. Gelegentliches Fussball spielen, Velofahr-Training, Ausflüge

mit dem Velo, Beachvolley, Spielabende und Spaziergänge rund um Nottu waren

weitere Angebote, welche die Asylsuchenden nutzen konnten.

 

Seit September ist der Treffpunkt grenzenlos (im Jugendraum an der Bahnhofstrasse) jeden Mittwoch von 19 – 22 Uhr geöffnet. Das Angebot wird von den Asylsuchenden geschätzt. Töggelen, Billard spielen, Gesellschaftsspiele machen oder einfach Deutsch sprechen sind bis jetzt im Zentrum gestanden. Auch Einheimische sind herzlich willkommen. Es ist eine

ideale Gelegenheit, mit ihnen in Kontakt zu treten und sie kennenzulernen. Sie wiederum profitieren davon, ihre Deutschkenntnisse zu festigen.

 

Vier Männer konnten in der Badi während des Saisonbetriebes mithelfen und 3 Personen leisteten landwirtschaftliche Einsätze. Verschiedene Engagements im Werkdienst sowie in

Vereinen haben den Alltag der Asylsuchenden aufgelockert. Sie konnten Erfahrungen sammeln in der Bachsäuberung, Rosen schneiden, Borte mähen, Schnitzelweg räumen, Trottoir- und Heizung reinigen, jäten, Organisation und Durchführung von einem Apéro, Küchendienst, Handreichungen bei Vereinsanlässen, Grossauftrag für Herstellung einer Tischdekoration sowie Klassenassistenz im Deutschkurs. Eine Person hat sogar ein Kleinstpensum in einem Betrieb gefunden.

 

Die meisten arbeiten zuverlässig, genau, ausdauernd und einige äusserst selbständig und sind handwerklich sehr geschickt. Sie alle verfügen über verschiedenste Fähigkeiten

und Begabungen, die sie gerne nutzen möchten. Langjährige Erfahrung als Autolackierer, Bodenleger, Teppichknüpfer, Heizungs/-Lüftungstechniker, Coiffeur, Landwirt sind einige Beispiele. So sind unsere Ziele in der Begleitgruppe, die Asylsuchenden weiterhin in

der deutschen Sprache zu fördern, für Fragen im Alltag da zu sein, Freizeitaktivitäten anzubieten und sie auf der Suche nach Beschäftigung zu unterstützen. Wenn auch Sie gerne in der Begleitgruppe mitwirken möchten, wir heissen Sie herzlich willkommen und freuen

uns auf Sie!

 

Einen herzlichen Dank sprechen wir allen freiwillig Engagierten, dem Werkdienst,

allen Velospendern, den Vereinen und Organisationen aus, welche den Asylsuchenden Hand bieten. Wir freuen uns, die Asylsuchenden im neuen Jahr weiterhin zu begleiten.

 

Monika

Federspiel und Claudine Cuérel von der Koordinationsstelle Asyl